Erfolg für den VPOD: Der Druck wirkt!

Von: Benjamin Plüss

Das Universitätsspital Basel (USB) greift erste Forderungen der VPOD-Petition auf. Diese Sorgen nicht nur beim Pflegepersonal sondern z.B. auch in der Reinigung für eine Entlastung. Konkret wird der Schichtbonus bei Nachtdiensten von 20% auf 30% erhöht und um eine Stunde verlängert. Zudem wird bei kurzfristigen Einsätzen an freien Tagen die Zeitgutschrift von 25% auf 50% verdoppelt.

Vor einem Monat wurde die VPOD-Petition «Es reicht – spürbare Verbesserungen jetzt!» der VPOD-Betriebsgruppe am USB eingereicht. Über 1200 Menschen, also mehr als die Hälfte aller Pflegenden, haben die Forderungen unterschrieben. Der grosse Rückhalt der Petition hat dazu geführt, dass das USB handeln musste. Heute hat das USB auf die Forderungen reagiert und einen ersten Schritt zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen gemacht.

Konkret handelt es sich dabei um folgende Massnahmen:

  • die Erhöhung des Schichtbonus bei Nachtdienst von 20% auf 30% inkl. Verlängerung um 1 Stunde bis 7 Uhr morgens
  • die Verdoppelung der Zeitgutschrift für kurzfristige Einsätze aus einem freien Tag von 25% auf 50%
  • ca. 1,2 Millionen für die Finanzierung von zusätzlichen Stellen (z.B. Assistent*innen Gesundheit, FAGE u.ä.), um auf den verschiedenen Abteilungen eine optimale Verteilung der Kompetenzen und Aufgaben zu ermöglichen.

Zudem plant das USB weitere Verbesserungen für die Pflege- und MTT-Berufe. Hierzu gehören u.a. die Erarbeitung von Kriterien, um ältere Beschäftigte vom Nachtdienst zu entlasten, die Verbesserung der Planungssicherheit sowie die Prüfung einer Zeiterfassung mittels Stempeln in weiteren Bereichen.

Damit den Versprechen auch Taten folgen braucht es weiterhin Druck. Organisiere dich und deine beim vpod region basel. Kämpfen lohnt sich.