«Sparen bis zur VerBLödung» und «immer mehr für immer weniger» - eine Wäscheleine voller Klagen und Forderungen

«Ich bin eine Lehrperson und habe die Schnauze voll!», «Wir wollen Respekt und mehr Personal» oder «Arbeit im Spital BL, bald unwürdig?» stand auf den zahlreichen von VPOD-Mitgliedern verfassten Handzetteln geschrieben. Zusammen mit ihrem Vizepräsidenten Benjamin Urben hat das vpod region basel diese dem aus der Sommerpause zurückkehrenden Landrat präsentiert, wo sie mit regem Interesse gelesen wurden.

Der vpod region basel startete am 31. August vor dem Landrat in Liestal mit der angekündigten Aktionsreihe «Eine kleine Geschichte des Abbaus». Die grosse Enttäuschung und Wut über die schleichenden, aber drastischen Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen der letzten 15 Jahre im öffentlichen Dienst konnten die aus den Sommerferien zurückkehrende Regierung, Landräte und Landrätinnen auf Handzetteln an einer Wäscheleine nachlesen. Die fordernden und klagenden Aussagen der Handzettel spiegeln die momentane Stimmung der Kantonsangestellten wieder, die durch den Abbau und die Sparpolitik des mehrheitlich bürgerlichen Landrates keine Wertschätzung für ihre wichtige und gute Arbeit verspüren.

«Gnueg Heu dunde»

Die Mitarbeitenden im öffentlichen Dienst erbringen hervorragende Dienstleistungen und dies auch unter immer schwereren Bedingungen. Eine Lohnkürzung von 1%, kein Teuerungsausgleich und mehr Arbeit durch weniger Mitarbeitenden zeugen allerdings nicht von Anerkennung und Wertschätzung der Arbeitsleistung der Staatsangestellten, im Gegenteil: Mit dem Landesratsentscheid vom 31. Mai betreffen der Pensionkasse, war dann «Genug heu Dunde», wie es die Präsidentin des vpod region basel Samira Marti so treffend formulierte.

Die von der bürgerlichen Mehrheit verfolgten Spar- wie auch Abbaupolitik haben nicht nur verheerende Folgen für die im Kanton Baselland lebenden Menschen, sondern sie richtet sich auch gegen das eigene Personal und stellt somit ein massiver Affront gegenüber diejenigen dar, die Tag für Tag ihr Bestes für die Allgemeinheit geben. Deshalb ist es wichtig, dem Landrat mit solchen und noch folgenden Aktion in den nächsten Monaten zu signalisieren, dass der vpod region basel bereit ist, für einen starken Service Public und gegen die Verschlechterungen der Anstellungsbedingungen sowie gegen den Leistungsabbau im öffentlichen Dienst einzustehen. Zeigen wir uns kämpferisch, denn genug ist genug!

Die nächste Aktion wird am 27. September stattfinden, genau Informationen folgen noch.

Diese News als PDF