«Stable Jobs – Better Science» an der Universität Basel

Befristete Verträge, fehlende Zukunftsperspektiven und Machtmissbrauch schaden sowohl den Angestellten des Mittelbaus als auch der der Wissenschaftsqualität. Die Arbeits- und Anstellungsbedingungen von (Hilfs-) Assistierenden, Doktorierenden und Postdoktorierenden an Hochschulen müssen dringend verbessert werden. Jetzt organisieren wir uns gewerkschaftlich!

80 Prozent der Angestellten des akademischen Mittelbaus an Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen sind prekär angestellt. Aus diesem Grund lancieren die Mitglieder der Gewerkschaft VPOD die nationale Kampagne «Stable Jobs – Better Science». Wir kämpfen für mehr Dauerstellen, bessere Arbeitsbedingungen und eine freie und qualitativ hochwertige Forschung und Lehre. An mehreren Schweizer Hochschulen werden in den kommenden Monaten Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt, um Angestellte des Mittelbaus in den Kampf für bessere Arbeitsbedingungen einzubeziehen. Schliess dich uns an, werde Mitglied beim VPOD. Nur gute Arbeitsbedingungen ermöglichen bessere Wissenschaft.

Mehr Infos zur Kampagne findest du hier: www.stablejobs-betterscience.ch

Die nächsten Veranstaltungen:

Podiumsdiskussion ‘Zukunft Mittelbau?’
19. September 2023, 19 Uhr, Kollegienhaus, Hörsaal 116

Mit Claudia Bank (Uni Bern, better science), Markus Wild (Uni Basel, Forschungsrat SNF), Philip Zimmermann (Uni Zürich, VAUZ), Laura Rindlisbacher (Uni Basel, avuba)

Seit mehreren Jahren wächst die Kritik am schweizerischen Mittelbausystem. Dass Veränderung notwendig ist, wird von vielen Seiten anerkannt, aber die konkreten Vorstellungen, wie solche Veränderung aussehen soll, gehen weit auseinander. Im Gespräch mit Vertreter:innen verschiedener Initiativen und Sichtweisen gehen wir der gegenwärtigen Situation des universitären Mittelbaus in der Schweiz auf den Grund, und erörtern die gängigsten Argumente gegen eine Erneuerung des Arbeitsorts Universität: Kann nur der scharfe Wettbewerb um Stellen und Drittmittel die Qualität wissenschaftlicher Arbeit garantieren? Birgt die Entfristung von Mittelbaustellen die Gefahr einer Diskriminierung nachfolgender Generationen? Welches Selbstverständnis von wissenschaftlicher Arbeit kann dem weithin etablierten Wettbewerbsdenken überhaupt entgegengesetzt werden?

UCU is rising – and so are we?
10. Oktober 2023, 18 Uhr, Rosshofgasse 2, Seminarraum S01

Online-Event mit Jon Hegerty, Head of Bargaining, Organising, Campaigns & Education at University and College Union

Seit November 2022 werden britische Universitäten von einer gigantischen Streikwelle erfasst. In den vergangenen Jahren hatte der Grossteil der Hochschulangestellten schmerzhafte Lohneinbussen hinnehmen müssen, während im Universitätsmanagement unverändert hohe Vergütungen ausgezahlt wurden. Mehr als 70.000 Beschäftigte an 150 Universitäten sind seit November 2022 in Protest gegen diese Entwicklungen in den Ausstand getreten. Wir treffen uns online mit Jon Hegerty von der University and College Union, um mit ihm über seine Erfahrungen in der Organisation dieses Streiks zu sprechen. Wie kann kollektive Selbstorganisation an der Universität gelingen? Was kann gewerkschaftliche Organisation an der Universität erreichen?

Hier siehts du unsere vergangenen Veranstaltungen.

Crashkurs «Know your Rights» im Mittelbau, 7. November 2022, 18 Uhr, Alte Universität

Um sich für bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen, ist es unabdingbar, seine eigenen Rechte zu verstehen. In diesem partizipativen Workshop schauen wir arbeitsrechtliche Grundlagen für Verträge im Mittelbau an und beantworten all eure Fragen.

Assistierende, Doktorierende oder Postdoktorierende an Schweizer Hochschulen sind oft in prekären Arbeitsverhältnissen angestellt. Befristete Verträge, hierarchische Abhängigkeit und ständiger Wettbewerb belastet die akademische Laufbahn. Sind Angehörige des Mittelbaus der Situation schutzlos ausgeliefert? Nein! In diesem partizipativen Workshop schauen wir arbeitsrechtliche Grundlagen für Verträge im Mittelbau an und beantworten personalrechtliche Fragen. Dabei erarbeiten wir gemeinsam, wie wir die Rechte ausbauen und durchsetzen können.

mit Fabio Höhener, Zentralsekretär VPOD

Fabio Höhener hat an der Universität Zürich Soziologie und Politikwissenschaft studiert und sich im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologe weitergebildet. In seiner Tätigkeit als Zentralsekretär der Gewerkschaft VPOD betreut er den Bildungsbereich.

Wie werden wir mehr an der Uni Basel? Ein Organizingkurs.

26. November 2022, 9-12 mit anschliessendem Mittagessen, Departement Gesellschaftswissenschaften, Petersgraben 27

Ihr könnt eure Arbeitsbedingungen nur verbessern, wenn ihr viele seid. Die grosse Frage, wie werden wir mehr, ist die wichtigste aller Gewerkschaften. In einem 3stündigen Workshop und darauf folgendem Mittagessen, werden wir dieser Frage auf den Grund gehen. Mit den beiden Organizingspezialistinnen Angela Kern und Tanja Lantz von der VPOD Zentrale, werden wir uns verschiedene Konzepte und Ideen anschauen, die euch dabei helfen können, stärker zu werden. Wir werden die Theorie auch gleich auf die Universität Basel anwenden und konkrete weitere Schritte planen.

Der Workshop lehnt sich an die Organizing for Power Schulung der Rosaluxemburg Stiftung an. Hier findet ihr mehr Hintergrundinfos: https://www.rosalux.de/o4p

Anmeldung an .

Filmabend und Diskussion im Neuen Kino: Weitermachen Sanssouci. Ein Uni-Film, 29. November 2022, 20.30 Uhr

Wir zeigen die Unisatire Weitermachen Sanssouci (D 2019, Trailer hier), in der ein «Institut für Kybernetik» zwischen Drittmittelanträgen, Dauer-Evaluationen und Bibliotheksbesetzungen zunehmend den Verstand verliert. Im Anschluss wollen wir die Gelegenheit nutzen, uns über eigene Erfahrungen und erlebte Absurditäten im akademischen Alltag auszutauschen. Filmbeginn ist um 20:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Jeden ersten Montag im Monat findet ein offenes Treffen für alle Interessierten statt.

E-mail: / 
Twitter: @vpod_unibasel