Unsere Forderungen zur Petition in leichter Sprache

Hier findest du unsere Forderungen in leichter Sprache ausformuliert.

30% mehr Mitarbeitende in der Betreuung

Es gibt zu wenig Mitarbeitende. Deshalb müssen alle Überstunden machen.
Wir haben keine Zeit für unsere Familie und Freizeit.
Auch die Klient:innen leiden darunter.
Wir haben zu wenig Zeit für die Wünsche der Klienten:innen
Wir haben zu wenig Zeit für die Freizeit der Klient:innen.
Wir haben zu wenig Zeit für die Pflege der Klient:innen.

Die Mitarbeitenden in Ausbildung müssen mehr Verantwortung tragen, als sie sollten.
So steigt der Druck für sie und die Arbeitsqualität leidet.
Das alles ist für uns schwierig.
Wir sind oft müde, wütend oder traurig.
Deshalb fordern wir mehr Mitarbeitende.

Zeitzuschlag beim Einspringen

Wir müssen oft spontan einspringen.
Das ist schwierig für unsere Familien und unser Privatleben.
Früher gab es einen Zeitzuschlag für das Einspringen.
Der Zeitzuschlag war ein «Danke» für unsere Flexibilität.
Dann wurde der Zeitzuschlag gestrichen.
Einspringen müssen wir immer noch.
Das ist ungerecht.
Wir wollen, dass es den Zeitzuschlag wieder gibt.
Konkret fordern wir: 25% Zeitzuschlag bei Arbeitsplanänderung bis 72 Stunden vor dem Einsatz und 50% bei noch kurzfristigeren Einsätzen.

Überstunden reduzieren

Alle Mitarbeitenden leisten Überstunden.
Manche von uns haben mehr als 200 Überstunden pro Jahr.
Es werden immer mehr.
Was passiert mit diesen Überstunden?
An einem Tag im Jahr sollen die Überstunden auf 0 sein.
Das ist bis jetzt der 31. Dezember.
Das funktioniert nie.
LIV muss die Überstunden besser kontrollieren.
Wir wollen 4 Kontroll-Tage pro Jahr dafür.
So können die Überstunden besser reduziert werden.

Generelle Senkung der Arbeitslast

Wir sind überarbeitet und fordern generell bessere Arbeitsbedingungen.

Das Argumentarium als Download:

Downloads
10.08.2022Argumentarien zur PetitionPDF (277 kB)